Richard Schuberth / writer, curator of balkan fever festival vienna / 2010

(…) On her new CD “Črne Vode” (black waters), she succeeds in weaving many styles into a harmonious work of art. On this (almost) conceptual album, every song – some of them written by Osojnik, some by others – is dedicated to the fate of an individual. That these individuals reappear as minor characters in other songs is just another piece in the mosaic of this project, which is infinitely rich in references, and even now, before the release, promises to become a legend. The album includes unusual songs such as the one about the friendship between the maid, Slavica, and homeless Franz, ending on an unexpected note, as well as a Slovenian partisan tune. And it would not be Maja Osojnik if the latter wasn’t the first homosexual partisan song in world history. A raucous appearance, deep alto voice, ample powers of artistic persuasion – extravagance without affectation (…) writes Richard Schuberth from Balkan Fever Festival over the new CD Črne Vode.

(…) Auf ihrer neuen CD „Črne Vode“ (Schwarze Wasser) gelang ihr schließlich, alle genannten Stile zu einem stimmigen Gesamtkunstwerk zu flechten. Eine Art Konzeptalbum, auf dem jeder Song (teils selbst geschrieben, teils traditionell, teils aus der Feder anderer) einem Menschenschicksal gewidmet ist – dass diese Menschen dann als Nebenfiguren in anderen Songs wieder auftauchen, gehört zu den vielen Mosaiksteinchen dieses an Referenzen unendlich reichen Projekts, das bereits kurz vor Erscheinen den langen Schatten eines „Kultalbums“ vorauswirft. Es enthält ungewöhnliche Songs wie den der Freundschaft der Putzfrau Slavica und dem Obdachlosen Franz mit einer unerwarteten Schlusspointe, aber auch ein slowenisches Partisanenlied – und es wäre nicht Maja Osojnik, wenn es sich dabei nicht um das erste schwule Partisanenlied der Geschichte handeln würde. Schrilles Auftreten, dunkler Alt, große künstlerische Überzeugungskraft – Extravaganz ohne Allüren. (…)