Der Standard: Interview Maja Osojnik 21.8.2015

Maja Osojnik: “Musik ist wie so ein Waschvorgang”
Interview Roman Gerold 21. August 2015, 16:47
_E0A8998

Der Kompositionsauftrag fĂĽr die Eröffnung des Jazzfestivals Saalfelden ging dieses Jahr an die vielseitige Musikerin. Eine Suche nach Begriffen fĂĽr ihr Programm “All.The.Terms.We.Are”

Saalfelden – Die Wiener Sängerin und Blockflötistin Maja Osojnik schert sich nicht um Grenzen. Sie flottiert zwanglos zwischen den musikalischen Sphären. Heute improvisiert sie auf ihrer Bassblockflöte Noisemusik, morgen eignet sie sich slowenische Volkslieder an. In mehr als nur einer Handvoll Bandprojekten widmet sie sich aber auch Alter Musik, Rock, Jazz oder Elektronik.

Wenn Osojnik jenes Programm, mit dem sie am 28. August das Jazzfestival Saalfelden eröffnet, All.The.Terms.We.Are nennt, wirkt das also einigermaßen selbstreflexiv: Es ist schwer, diese sympathische Weltenwanderin auf einen Begriff zu bringen. Bestreiten wird sie den Kompositionsauftrag denn auch mit keiner bereits bestehenden Band, sondern mit einem (fast) ganz neuen Ensemble. Die bemerkenswerte slowenische Jazzpianistin Kaja Draksler hat sie sich etwa an Bord geholt, aber auch die Cellistin und Vokalavantgardistin Audrey Chen. Schlagzeuger und Bassist sind indes schon gut eingespielt: Lukas König und Manu Mayr sind in Saalfelden auch als Part der Experimental-Jazzfunk-Combo Kompost 3 zu hören.

STANDARD:
Wie haben Sie Ihre Band fĂĽr Saalfelden zusammengestellt?

Maja Osojnik: Ich habe lange überlegt: Nehm ich mein Zuhause mit, also schreibe ich für eine bestehende Band? Oder nehme ich die Gelegenheit wahr, musikalisch neue Leute kennenzulernen? Am Ende habe ich ein Ensemble sozusagen aus alten Wunschvorstellungen zusammengestellt. Kaja Draksler kenne ich noch gar nicht persönlich. Mit den meisten habe ich noch nicht gespielt.

STANDARD: AuĂźer mit Matija Schellander, der auch Ihr Bandkollege im Experimentalduo Rdeca Raketa ist. Also doch ein StĂĽck Zuhause?

Osojnik: Ein kleines StĂĽck! Aber ich setze ihn in eine neue Rolle. Bei Rdeca Raketa improvisieren wir ja viel freier.

STANDARD: Hat sich die Band schon zum Proben getroffen?

Osojnik: Nein, wir treffen uns erst ein paar Tage vor dem Konzert. Der spannendste Teil liegt also noch vor mir. Ich bin wirklich neugierig, wie das Ensemble meine Kompositionen “lösen” wird. Aber ich lass mich ĂĽberraschen.

STANDARD: Wie viel haben Sie komponiert, wie viel wird improvisiert?

Osojnik: Eigentlich sind es fertige, notierte Kompositionen, und ich habe sehr klare Vorstellungen. Ich sage nirgends: Du bist total frei. Mir geht’s aber darum, dass die Musiker ihren Eigensinn innerhalb klarer Räume ausleben. Wichtig ist, zu reagieren, gemeinsam einen Klang zu bauen. Die Befreiung von vorgegebenen Strukturen: Das verbinde ich auch am ehesten mit Jazz. Man könnte auch sagen, die StĂĽcke sind stark experimentelle Songs.

STANDARD: Und welche Ihrer Facetten zeigen die Kompositionen?

Osojnik: All.The.Terms.We.Are ist eine Verbindung von allem, was ich bin. Manchmal klinge ich extrem von Alter Musik beeinflusst, dann kommen wieder rockige Teile. Ich tue mir ja so schwer, zu trennen. Oder: Ich versuche zu trennen, aber dann kommt doch immer die Maja durch. Auch wenn ich was anderes probiere, komme ich auf dieselben “Ingredients”: Ich nehme mir Zeit; ich brauche vibrierende Cluster oder Drones; dann wieder Spoken Word und manchmal ein ĂĽber sich hinauswachsendes Schreien. Je nachdem, was ein Text von mir verlangt.

STANDARD: Haben Sie die StĂĽcke neu komponiert?

Osojnik: Sie entstanden parallel und in Verbindung zur Arbeit an meiner nächsten Soloplatte. Dort beschäftige ich mich zum Beispiel mit “Extended Instruments”, das heiĂźt, ich habe alles aufgenommen, was mir unter die Finger gekommen ist und Sound macht, auch KĂĽchengeräte. Zweitens habe ich “verlassene” Klaviere aufgenommen, die, wenn sie sich verstimmen, ein ganz eigenes harmonisches Leben entwickeln. Und drittens arbeite ich auf dem Album mit “Rejects”, also all diesen Sounds, die auf einer Aufnahme falsch sind: kaputt, ĂĽbersteuert, verzerrt, Trash.

STANDARD: Und diese Ă„sthetik legen Sie jetzt aufs Ensemble um?

Osojnik: Die Ă„sthetik des “Schiachen”, die Härte, das Rauschen haben beeinflusst, wie ich fĂĽr die Band komponiert habe. Aber ich sehe Musik ja als eine Kombination aus Weichheit und Härte. Sie ist wie so ein Waschvorgang …

STANDARD: Wie bitte?

Osojnik: Oh je … nein, also es geht ĂĽberhaupt nicht darum, irgendwas zu putzen, sondern um das, was da zusammenkommt: ein gewisses hartes Wasser und ein gewisses, ja, WeichspĂĽlmittel, das an den Ecken ein bisschen die Falten entfernt. Und es wird nicht gebĂĽgelt. Gewisse Falten mĂĽssen bleiben, eine gewisse Realität, eine Ă„sthetik des fĂĽr manche vielleicht auch “Schiachen”.

STANDARD: Wie haben Sie sie notiert?

Osojnik: Das war spannend, weil ich ja zum Beispiel alles selbst eingespielt habe. Und als Schlagzeug verwende ich etwa tiefergestimmte Pingpongball-Geräusche. Daraus ergibt sich natĂĽrlich eine ganz andere “Attitude” im Groove – etwas anderes, als der “human body” produzieren wĂĽrde.

STANDARD: Wie selbstreflexiv ist denn der Titel “All.The.Terms.We. Are”?

Osojnik: Definitionen, Schachteln, Trademarks, Regeln, Wiedererkennbarkeiten – damit tu ich mir schwer. Ich sehe mich als Erzählerin, und ich möchte alles verwenden dĂĽrfen, was es braucht, um etwas auszudrĂĽcken. Auch wenn ich mir selber beim Komponieren Regeln mache, brech ich sie ja gleich wieder, weil ich mir denke: “Neiiin! Ich will aber das und das und das auch noch probieren. Und das!”

STANDARD: Worum geht’s in den Texten?

Osojnik: Ich habe mich gerade viel mit meiner Rolle als Frau, Musikerin, Kollegin, Freundin beschäftigt. Mit Kommunikation: Wie werden Worte aufgefasst? Wie wichtig ist eigentlich ein GegenĂĽber fĂĽr uns? Aber auch mit WĂĽnschen und Ă„ngsten, familiären oder gesellschaftlichen. Ein Titel heiĂźt zum Beispiel “I was dying, so I’m now probably dead”.

STANDARD: Wird Ihr Saalfelden-Konzert politisch?

Osojnik: Es gibt keine direkten Botschaften, aber die Texte sind zwiespältig. Man kann eine “leichte” Version nehmen und den Text persönlich auffassen. Gleichzeitig spreche ich aber auch die Welt an.

STANDARD: Und in welcher Ihrer Sprachen?

Osojnik: UrsprĂĽnglich wollte ich mehrere verwenden, aber dann war’s plötzlich Englisch – ich weiĂź nicht, wieso. Slowenisch gehört zur Maja Osojnik Band (einem volksmusikorientierten Projekt, Anm.); Deutsch traue ich mich noch nicht zu schreiben. Also wurde es Englisch. Vielleicht wollte ich ja doch von vielen verstanden werden. (Roman Gerold, 22.8.2015)

Maja Osojnik, 1976 im slowenischen Kranj geboren, lebt seit 1995 in Wien, wo sie Jazzgesang und Blockflöte studierte.
http://derstandard.at/2000021086115/Maja-Osojnik-Musik-ist-wie-so-ein-Waschvorgang